Fördermittel - Hackschnitzelheizungen - Holzhackmaschinen

  06623-5785, 36199 Rotenburg a. d. Fulda
Gebiets- und Werkvertretung
03622-69080, 99880 Waltershausen
     schreiben Sie uns
Direkt zum Seiteninhalt

Fördermittel

Service
BAFA – Förderung Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen




Heizen mit erneuerbaren Energien wird 2020 mit erheblichen Förderzuschüssen belohnt!
Förderfähige Kosten: Anschaffungskosten (Biomasseanlagen, Pufferspeicher, Lager- und Transportsysteme,…),
Kosten für Installation und Inbetriebnahme der geförderten Anlage, sowie Ausgaben für notwendige Umbaumaßnahmen
(z. B. die Deinstallation und Entsorgung der Altanlagen, Optimierung des Heizverteilsystems durch  den Einbau von Flächenheizkörpern,
Verrohrung und Installation eines Speichers.

Voraussetzungen:
  • Hydraulischer Abgleich
  • Pufferspeicher mit mind. 55 Liter/kW (Scheitholz) bzw. 30 Liter/kW (Hackschnitzel und Pellets)
  • Max. € 50.000,- der förderfähigen Investitionskosten pro Wohneinheit

Gebäudebestand:
35 % Förderzuschuss bei Heizungstausch im Bestand
45 % Förderzuschuss bei Austausch einer Ölheizung auf eine moderne Biomasseheizung
55 % Förderzuschuss bei Verwendung von Prozeßwärme

Neubau:
35 % Förderzuschuss bei Anlagen mit Brennwert oder Partikelabscheider

MAP-Förderung auch für Anlagen über 100 kW

Für alle die Ihre Förderung im Vorfeld mal berechnen wollen,
hat die Firma "Power Pellets Vertriebs GmbH & Co. KG",
einen Fördermittelrechner zur Verfügung gestellt (ohne Gewähr).
KFW – Förderung für Anlagen ab 100 kW

Mit dem Förderprodukt Erneuerbare Energien – Premium (271)
fördern wir Ihre Investitionen zur Nutzung von Wärme aus regenerativen Energien.

Zu den geförderten Vorhaben gehören:
  • große Anlagen zur Verbrennung fester Biomasse
  • Wärmenetze, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden
Gefördert wird unter Nr. 2 und Nr. 3 die Errichtung und Erweiterung automatisch beschickter Anlagen zur Verfeuerung fester Biomasse (z. B. Holzpellets, Scheitholz oder Holzhackschnitzel) mit einer installierten Nennwärmeleistung von mehr als 100 kW, bei Anlagen nach Nr. 3 bis maximal 2 MW, sofern die im Antrag auf Tilgungszuschuss (Formularnummer 600 000 0204) genannten Emissionswerte eingehalten werden.
Aktuelle Informationen finden Sie direkt auf den Seiten der KFW.



Zurück zum Seiteninhalt